Wie das Ei zum Osterei wurde

Zur Zeit der Römer lebt eine Frau namens Katharina in Alexandria, Ägypten. Sie ist Christin und hat einen festen christlichen Glauben.

Eines Tages kommt Kaiser Maximus in die Stadt, die zu seinem großen Reich gehört. Zum Dank seiner gesunden Ankunft nach langer Reise ruft er zu einem Opferfest im Tempel seiner Götter auf. Auch Katharina begibt sich zum Tempel.

Sie glaubt nicht an die römischen Götter und beteiligt sich deshalb nicht an den Feierlichkeiten. Dadurch wird Maximus auf sie aufmerksam. Er lässt Katharina zu sich in den Palast rufen und fordert eine Erklärung. Sie erzählt Maximus von ihrem Glauben an den einen Gott. Von Jesus, dessen Kreuzigung, Tod und dass Gott Jesus von den Toten erweckt hat.

Maximus lacht sie aus. Er sagt, er glaube ihr erst, dass Katharinas Gott seinem Sohn Jesus neues Leben geschenkt hat, wenn sie ihm einen Stein bringt der lebendig wird, aus dem Leben entsteht.

Katharina überlegt mehrere Tage, aber dann hat sie eine Idee, die Idee mit dem Ei.

Ein wunderbares Buch, empfehlbar ab 5 Jahren, das nicht nur aufzeigt, wie aus dem Ei das Osterei wurde, sondern auch das Wunder der Auferstehung bildlich veranschaulicht.

 

Hermann-Josef Frisch/Ulrike Baier

Patmos Verlag GmbH&Co.KG, Düsseldorf, Sauerländer Verlag

Viel Spaß beim Lesen!

Carla Bendrich